http://kiki-bremen.de//

Wir wünschen allen Kindern einen guten Start ins neue Kita-Jahr!

Freude im neuen Gebäude Kindertagesstätte St. Georg in Horn-Lehe eingeweiht – 20 zusätzliche Plätze geschaffen

Bremen/Horn-Lehe. Die Kindertagesstätte St. Georg ist am Ledaweg 2 b in Bremen Horn-Lehe komplett neu errichtet worden. Im Rahmen eines Gottesdienstes und einer Einsegnungsfeier mit Propst Dr. Martin Schomaker, Pfarrer Hartwig Brockmeyer, Bremens Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan, Kindern, Eltern, Mitarbeitern, Gemeindevertretern sowie den am Bau Beteiligten wurde die neue Einrichtung jetzt ihrer Bestimmung übergeben.

Der Katholische Gemeindeverband in Bremen und die Kirchengemeinde St. Katharina, zu der das Gebäude der Kindertagesstätte St. Georg gehört, hatten gemeinsam Ideen und Pläne für den Neubau entwickelt.

Das neue größere Gebäude mit einer Fläche von rund 750 Quadratmetern bietet nicht nur Platz für die bisher drei Gruppen mit jeweils 20 Kindern von drei Jahren bis zum Schuleintritt, sondern auch für zwei zusätzliche Krippengruppen mit jeweils zehn Kindern im Alter von einem Jahr bis zum Kindergarteneintritt.

Die Kindertagesstätte bekam zudem ein 850 Quadratmeter großes ansprechendes Außengelände mit vielfältigen Spielbereichen. Die Gesamtinvestitionssumme für den Neubau lag bei rund zwei Millionen Euro.

Die Investition habe sich gelohnt, so Peter Gerkmann, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Katholischen Kirchengemeinde St. Katharina. Die Kindertagesstätte arbeite eng mit der Kirchengemeinde zusammen und verstehe sich als Ort des gelebten Glaubens für Kinder und deren Familien.

Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan betonte: Es sei mit dem Neubau ein wichtiges Ziel erreicht worden: Es gebe nicht nur mehr Plätze, sondern auch eine Durchgängigkeit von der Krippe bis zur Grundschulgruppe. Sie dankte dem Katholischen Gemeindeverband für sein außerordentliches Engagement. Mitte April war der Neubau einer Kita in Neue Vahr eingeweiht worden, jetzt ein Kita-Neubau in Horn-Lehe. Beides zum großen Teil aus eigenen Mitteln der katholischen Kirchengemeinden. Das sei sehr lobenswert, so die Bildungssenatorin.

Ein solches Haus wie in Horn-Lehe könne aber nur entstehen und leben, wenn ein so tolles Bildungsangebot wie hier gemacht werde, unterstrich Dr. Bogedan. Es gehe darum, einen festen Grund für die Kinder zu legen, damit sie gut durchs Leben gehen könnten.

Kita-Leiterin Sandra Lübbe dankte allen Beteiligten dafür, „dass wir jetzt hier in neuen Räumen stehen dürfen“. Und das wurde ausgiebig gefeiert.

Foto:
Über den Neubau der katholischen Kindertagesstätte St. Georg freuen sich (von links) Propst Dr. Martin Schomaker, Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan, Sonja Glasmeyer (Geschäftsführerin des Katholischen Gemeindeverbandes), Architekt Andree Buschermöhle, Pfarrer Hartwig Brockmeyer und Peter Gerkmann (Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Katholischen Kirchengemeinde St. Katharina). Foto: Daniel Meier/Katholischer Gemeindeverband

Neubau der Kindertagesstätte St. Hedwig eröffnet

20 zusätzliche Krippenplätze geschaffen – Senatorin dankt katholischer Gemeinde

Bremen/Neue Vahr. Der Neubau der katholischen Kindertagesstätte St. Hedwig im Stadtteil Neue Vahr ist feierlich eröffnet und von Pfarrer Joachim Dau eingesegnet worden. Die Einrichtung bietet in den neuen Räumen nun Platz für 100 Kinder. Zu den bisherigen 80 Kindergartenplätzen wurden durch den Neubau noch 20 neue Plätze für Krippenkinder geschaffen.

Zahlreiche Kinder, Eltern und Gäste nahmen am Eröffnungsfest teil. Propst Dr. Martin Schomaker bedankte sich bei allen, die die Baumaßnahmen mitgetragen und begleitet haben. Das Provisorium sei nun vorbei, es sei eine schöne Einrichtung entstanden.

Bauherr Pfarrer Joachim Dau von der Pfarrei St. Raphael, zu der die Kita St. Hedwig gehört, sagte, „alle dürfen stolz darauf sein, dass etwas so Tolles geschaffen worden ist“. Ein eindrucksvolles Gebäude auf einem großen Grundstück.

Bremens Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan dankte der katholischen Kirchengemeinde für ihr Engagement, ohne das es nicht möglich gewesen wäre, so viele Kitaplätze zu schaffen. Dieses Engagement sei sehr viel Wert. Die Senatorin freute sich, dass in Neue Vahr, wo es noch einen Nachholbedarf an Kitaplätzen gebe, für Kinder der ersten Lebensjahre bis hin ins Vorschulalter für eine durchgängige Betreuung gesorgt werde. Sie unterstrich, es sei wichtig, Kindern eine gute Perspektive zu geben und Verantwortung für sie zu übernehmen. Kinder seien eine Bereicherung. Für gute Bildungschancen müssten sich alle gemeinsam einsetzen.

Kita-Leiterin Irmgard Jakobs bedankte sich bei allen Beteiligten: „Wir sind froh, dass wir nach längerer Bauphase nun hier einziehen konnten.“ Viele Menschen hätten sich dafür eingesetzt, dass dieses möglich geworden sei. Pfarrer Joachim Dau sei ein vorbildlicher Bauherr gewesen. Sie dankte Sonja Glasmeyer, Geschäftsführerin des Katholischen Gemeindeverbandes, dafür, „dass sie das Neubauprojekt in die Hand genommen und vorangetrieben hat. Ohne ihr Engagement hätten wir das nicht geschafft“.

Der Dank der Kita-Leiterin galt auch der Senatorin für Kinder und Bildung, dem Bistum Osnabrück, dem Bonifatiuswerk, dem Beirat des Ortsamtes Schwachhausen-Vahr und vor allem Architekt Andree Buschermöhle, der ein offenes und transparentes Haus geplant und gebaut habe. Sie wünsche sich, dass diese Transparenz in der täglichen Arbeit stets sichtbar sei.

Der Neubau umfasst eine Fläche von über 1000 Quadratmetern und hat einen großen Spielplatz auf dem Außengelände für den Kindergarten sowie einen für die Krippe.

Foto:
Über den Neubau der katholischen Kindertagesstätte St. Hedwig freuen sich (von links) Sonja Glasmeyer (Geschäftsführerin des Katholischen Gemeindeverbandes), Propst Dr. Martin Schomaker, Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan, Kita-Leiterin Irmgard Jakobs, Pfarrer Joachim Dau und Architekt Andree Buschermöhle. Foto: Daniel Meier

Richtfest an der Kindertagesstätte St. Georg: Neubau soll im kommenden Februar fertiggestellt sein

Richtfest am Neubau der Kindertagesstätte St. Georg: Am Ledaweg 2 in Bremen Horn-Lehe entsteht am bisherigen Standort der Einrichtung ein neues größeres Gebäude. Es bietet dann nicht nur Platz für die bisher drei Gruppen für jeweils 20 Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt, sondern auch für zwei zusätzliche Krippengruppen mit jeweils zehn Kindern im Alter von einem Jahr bis zum Kindergarteneintritt.

Bei dem Neubau werden die modernen Kita-Standards berücksichtigt. Er bekommt zudem ein großes und ansprechendes Außengelände. Die Fertigstellung ist für Februar 2019 geplant. Die Investitionssumme liegt bei rund zwei Millionen Euro.

„Das ist eine Investition, die nötig ist, denn die Umgebung für Eltern und Kinder muss stimmen“, so Peter Gerkmann, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Katholischen Kirchengemeinde St. Katharina: „Eltern suchen moderne Einrichtungen für ihre Kinder.“ Die Kindertagesstätte arbeite eng mit der Kirchengemeinde zusammen und verstehe sich als „Ort des gelebten Glaubens für Kinder und deren Familien“.

Der bisherige Bau von 1971 wurde den Anforderungen an ein Gebäude für die Kindertagesbetreuung nicht mehr gerecht. Und eine zusätzliche Betreuung von Kindern unter drei Jahren konnte nicht angeboten werden. Daraufhin hatten der Katholische Gemeindeverband Bremen und die Kirchengemeinde St. Katharina gemeinsam Ideen und Pläne für den Neubau entwickelt.

In der Bauphase läuft der Betrieb in der Achterstraße 27 weiter. Den Baufortschritt beobachten die Kinder mit Spannung.
(Sabine Gautier, Text und Bild))

Dezember 2017

Fünf kath. KiTa's mit „babySignal“-Zertifikat ausgezeichnet

mehr

Vorreiter bei Babygebärdensprache

Bremen (mh) Fünf katholische Kindertagesstätten wurden heute mit dem „babySignal“-Zertifikat ausgezeichnet. Die Erzieherinnen haben über zwei Jahre an Fortbildungen zum unterstützenden Einsatz von Gebärden in der Arbeit mit Krippen- und Kindergartenkindern sowie mit Kindern, die noch nicht deutsch sprechen, teilgenommen. Überreicht wurden die Qualitätssiegel von Tina de Boer, „babySignal“ Kursleiterin und Dozentin.

„Die Babygebärdensprache macht den Kindern Lust auf Sprache, denn wer sich verstanden fühlt, hat einfach mehr Lust zu kommunizieren“, sagt Christiane Kleen, Fachberaterin Kindertagesstätten beim katholischen Gemeindeverband in Bremen. Kinder sind viel früher in der Lage, ihre Hände zu kontrollieren als Stimme, Atmung und Sprechorgane. Deshalb können Gebärden Kleinkindern dabei helfen, Wünsche und Gefühle so auszudrücken, dass Eltern, Geschwister und Erzieherinnen sie verstehen. Und das lange bevor sie sich über Worte konkret mitteilen können.

In den Kursen haben die Erzieherinnen mit viel Spaß und Musik gelernt, die Babygebärden in den Kita-Alltag zu integrieren. Denn schon ab einem Alter von sechs Monaten können Kinder damit beginnen, einfache Gesten wie „Essen“, „Trinken“ und „Schlafen“ zu erlernen. Später kommen Gebärden für „aufräumen“ oder zu den Themenfeldern Gefühle, Farben oder Fahrzeuge dazu. In den nächsten Tagen werden die Qualitätssiegel in den Kitas St. Elisabeth in Hastedt, St. Hildegard in Kattenesch, St. Nikolaus in Gröpelingen, St. Pius in Huchting und St. Thomas in Blockdiek angebracht. Die katholischen Kindertagesstätten sind in Bremen ein Vorreiter für die Arbeit mit Babygebärdensprache im Kitabereich.

Bild (Martina Höhns): Fünf katholische Kindertagesstätten haben heute (11.12.2017) von Tina de Boer (zweite von rechts) das „babySignal“-Qualitätssiegel erhalten.

Pressemitteilung des katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 11.12.2017

Herzlich willkommen!

Gerne stellen wir Ihnen unsere Arbeit in den katholischen Kindertagesstätten vor. Sie können sich auf unserer Homepage informieren oder sich unsere Elternbroschüre downloaden (PDF).

Unsere zehn Kindertagesstätten (Kitas) verteilen sich auf das Stadtgebiet Bremens. Die Situationen vor Ort in den einzelnen Stadtteilen sind sehr unterschiedlich. Auch die
Strukturen und Räumlichkeiten in den einzelnen Einrichtungen unterscheiden sich und erfordern ein differenziertes Konzept und Einrichtungsprofil.

Unsere zehn Kindertagesstätten verbinden folgende Elemente:

  • Träger der Kindertagesstätten ist der Katholische Gemeindeverband in Bremen. Dieser gehört zur Diözese Osnabrück.
  • Das Leitbild der Kindertagesstätten, das mit Leiterinnen, Eltern-, Träger- und GemeindevertreterInnen gemeinsam entwickelt wurde. Sie können unser Leitbild über die Leiterin Ihrer Kita erhalten oder im Internet unter www.kiki-bremen.de abrufen.
  • Gemeinsame Leitziele, die aus unserem Leitbild entwickelt wurden.
  • Die Zusammenarbeit mit der jeweiligen Kirchengemeinde.
  • In unseren Kindertagesstätten ist religiöse Erziehung und Bildung im Alltag integriert.
  • Als freier Träger sind wir selbstverständlich an die gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen Bremens gebunden. Für unsere Kindertagesstätten ist daher der Bremer Rahmenplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich bindend.

- Ansprechpartner*innen für Rückfragen zu unterschiedlichen Bereichen finden Sie unter KONTAKT

Pädagogische Fachkräfte

Haben Sie Fragen zu den Stellenausschreibungen oder möchten sich initiativ bei uns bewerben? Dann können Sie sich sehr gerne bei mir melden.

Ansprechpartnerin ist

Stefanie Semrau
Tel. 0421-3694-141 (9-14 Uhr)

- FSJ-ler und Bundesfreiwilligendienst

Wir bieten regelmäßig Plätze für FSJ und BFD in unseren Kindertagesstätten an. Nähere Informationen zur Bewerbung finden Sie unter:
www.alltagshelden-gesucht.de

Für Rückfragen in Bremen zum FSJ/BFD wenden Sie sich an

Karin Kobuttis
Personalabteilung
Hohe St. 8/9
28195 Bremen
Tel.: 0421/3694-139
e-mail: